Service

Mediathek

Deutschland im Gespräch: Rostock und Bremen

Bilderstrecke | 29.02.2020 | Dialog
Im Rahmen von „Deutschland im Gespräch
Frau Insa Sommer aus der Senatskanzlei Bremen überreicht dem Oberbürgermeister von Rostock, Claus Ruhe Madsen, ein Geschenk aus der Partnerstadt.
Vor dem Logo von „Deutschland ist eins: vieles
Frank Junge, MdB und Mitglied der Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“, begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Dialogveranstaltung in Rostock.
Während der Workshops sitzt eine Gruppe von Teilnehmenden im Gespräch beieinander.
Während der Workshops sitzt eine Gruppe von Teilnehmenden im Gespräch beieinander.
Die Schülerreporterinnen und Schülerreporter interviewen bei „Deutschland im Gespräch“ Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen.
Die Schülerreporterinnen und Schülerreporter interviewen vor der Eröffnung des Dialogs Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen.
In einer der Gesprächsrunden sitzen fünf Teilnehmerinnen und zwei Teilnehmer im Gespräch beieinander. Zwei Teilnehmerinnen tauschen sich aus, während die anderen zuhören.
In der ersten Gesprächsrunde lernen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen.
Ein Teilnehmer von „Deutschland im Gespräch
Beim Kennenlernen tauschen Rostocker und Bremer ihre Erfahrungen aus.
Ein Teilnehmer zeigt einer Teilnehmerin eine Notiz auf seinem Klemmbrett. Das Klemmbrett trägt das Logo von „Deutschland im Gespräch“.
Das Kennenlernen und die Wertschätzung der jeweils anderen Biographien und Erfahrungen bilden die Grundlage für die Gespräche.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sitzen im Kurhaus Warnemünde in Gesprächsgruppen beieinander. Im Hintergrund sieht man die Bühne mit dem Logo von „Deutschland im Gepräch
In größeren Runden diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Frage „Wie wollen wir miteinander leben?“.
Während einer der Gesprächsrunden sitzen sechs Menschen in einem Stuhlkreis eng zusammen, ihre Klemmbretter haben sie auf ihren Schoß gelegt.
Während einer der Gesprächsrunden sitzen sechs Menschen in einem Stuhlkreis eng zusammen, ihre Klemmbretter haben sie auf ihren Schoß gelegt.
Eine Teilnehmende spricht ins Mikro und berichtet im Namen ihrer Gruppe über die Ergebnisse der Workshoprunde, während ein Teilnehmer für sie den Flipchart blättert. Im Hintergrund sieht man die zuhörenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Die Gruppen stellen ihre Ergebnisse im Plenum vor.
Drei Teilnehmende aus Rostock und Bremen hören während der Workshoprunde der Diskussion zu.
Eine Antwort auf die Frage, was sie voneinander lernen können: „Neugier, Querdenken, Probleme differenziert betrachten, andere Meinungen annehmen, aber die eigene auch vertreten.“
Die Moderatoren Anja Heyde und Oliver Kuklinski sprechen mit dem Koch, der für „Deutschland im Gespräch“ ein regionales Menü aus den Städten vorbereitet hat.
Die Moderatoren Anja Heyde und Oliver Kuklinski sprechen mit dem Koch, der für „Deutschland im Gespräch“ ein regionales Menü aus den Städten vorbereitet hat.
Kommissionsmitglied Jan-Josef Liefers im Interview mit Schülerreporterinnen und Schülerreportern.
Jan Josef Liefers im Interview mit Schülerreporterinnen und Schülerreportern.
Von oben sieht man auf den Veranstaltungssaal im Kurhaus Warnemünde, in dem sich die Teilnehmenden von „Deutschland im Gespräch
In einer gemeinsamen Abschlussrunde lassen alle Dialogteilnehmenden den Tag Revue passieren.
Serdar Ugurlu, ein junger Teilnehmer aus Bremerhaven, spricht am Wurfmikro zu den Teilnehmenden.
Ein junger Teilnehmer und Schülerreporter lobt in der Abschlussrunde die Bereitschaft der anderen Teilnehmenden, zuzuhören und die eigene Meinung zu vertreten.
Teilnehmende von „Deutschland im Gespräch
Teilnehmende besuchen als Teil des Nachmittagsprogramms die Polizeiinspektion Rostock.
Beim gemeinsamen Abendessen sitzen die Teilnehmenden im Kurhaus Warnemünde an langen Tischen beisammen.
Zum gemeinsamen Abendessen sitzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Kurhaus Warnemünde beisammen.
Während des Abendprogramms schauen die Teilnehmenden von „Deutschland im Gespräch
Im Rahmen des Abendprogramms zeigen Schauspielerinnen und Schauspieler ein Improvisationstheater.
Teilnehmende geben während des Abendprogramms ihren Applaus.
Inspiration hat ihnen der Tag gegeben - und sie nehmen einige Situationen auch humorvoll in ihre Improvisation auf.
Weitere Informationen zur Veranstaltung können Sie im Rückblick nachlesen.
Formate
Zeitraum
Letzter Monat
Letztes Quartal
Letztes halbes Jahr
Letztes Jahr
Alle
Video Icon
Thementag 2+4=EINS auf der EinheitsEXPO
Audio Icon
Anna Maria Mühe im Gespräch mit SWR1
Bilderstrecke Icon
EinheitsEXPO 2020 in Potsdam
Audio Icon
Gespräch mit Matthias Platzeck bei WDR 5
Audio Icon
Menschen mit einem Transparent „Einheit“ (im Regen)vor dem Brandenburger Tor.
NDR Themenabend: 30 Jahre Deutsche Einheit
Audio Icon
Matthias Platzeck im Interview mit NDR Info
Bilderstrecke Icon
Ein junger Teilnehmer und Schülerreporter lobt in der Abschlussrunde die Bereitschaft der anderen Teilnehmenden, zuzuhören und die eigene Meinung zu vertreten.
Deutschland im Gespräch: Rostock und Bremen
Bilderstrecke Icon
Beim gemeinsamen Essen erfuhren die Studierenden von den Erlebnissen der Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler in den Jahren vor dem Mauerfall.
Treffen mit Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtlern
Video Icon
In der Gethsemanekirche wurde am 9. Oktober 2019 den Protesten der Friedlichen Revolution vor 30 Jahren gedacht.
Nacht der Lichter: 09.10.2019
Video Icon
Deutschland ist eins: vieles | Karneval
Video Icon
Deutschland ist eins: vieles | Trabi
Video Icon
Deutschland ist eins: vieles | Der Rhein
Video Icon
Deutschland ist eins: vieles | Geregelt
Video Icon
Deutschland ist eins: vieles | Heimat
Bilderstrecke Icon
Deutschland ist eins: vieles | Kampagnenmotive
Video Icon
Im gleichen Zug, mit dem 1989 die Prager Botschaftsflüchtlinge nach Hof gefahren waren, fuhren die Gäste ab Dresden nach Prag.
Erinnerungszug nach Prag
Bilderstrecke Icon
Am 28. September 2019 erinnerte die Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ mit einer besonderen Gedenkveranstaltung an die Ausreise der „Botschaftsflüchtlinge“ 1989 von Prag in die Bundesrepublik Deutschland.
Mit dem Erinnerungszug nach Prag
Bilderstrecke Icon
Über den Gründungsmut und die politischen Rahmenbedingungen im Herbst 1989 sprachen u. a. Rainer Eppelmann (Demokratischer Aufbruch), Martin Klähn (Neues Forum) und Almuth Berger (Demokratie Jetzt) in einer Gesprächsrunde.
Podiumsdiskussion in Berlin: Die Zeit war reif!