Meilensteine

Mauerfall

Der 9. November ist der symbolisch ambivalenteste Tag der deutschen Geschichte. Das gilt es bei aller Freude über den Mauerfall 1989 immer zu berücksichtigen. Er steht für die Novemberrevolution mit der Ausrufung der Republik 1918, den Beginn der Novemberpogrome gegen die jüdische Bevölkerung 1938 und den Fall der Mauer und endgültigen Öffnung der innerdeutschen Grenze im Jahr 1989.

Das „längste Gespräch“ entlang der 1.539 km langen ehemaligen innerdeutschen Grenze endete zum Zeitpunkt der erzwungenen Grenzöffnung an der Bornholmer Brücke in Berlin. Mit ihm wurde an die Erfahrungen der Menschen im geteilten Deutschland und das Glück der offenen Grenzen gemeinsam erinnert.

Die Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ würdigte am 9. November 2019 auch, dass die DDR-Revolution und der Mauerfall ohne die internationalen Entwicklungen nicht hätten erfolgreich sein können. Die ersten Steine aus der Mauer sind in Polen herausgebrochen worden. Daher lud die Kommission internationale Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler nach Berlin ein, um sich mit ihnen an den Sturz der kommunistischen Diktaturen zu erinnern.