Pressemitteilung – 03.08.2020

Kunstwerke gesucht – Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ lädt Bürgerinnen und Bürgern zur Teilnahme am Kunstprojekt „Galerie der Einheit“ ein

Künstlerische Beiträge können vom 3. August bis zum 30. September eingereicht werden. 

Zum 30. Tag der Deutschen Einheit, der dieses Jahr als EinheitsEXPO in Potsdam stattfinden wird, initiiert die Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ die Galerie der Einheit. Die wachsende und sich stetig wandelnde Kunstinstallation wird vom 5. September bis 4. Oktober 2020 auf dem Luisenplatz in der Potsdamer Innenstadt zu sehen sein und von einer digitalen Ausstellung begleitet. 

Bürgerinnen und Bürger sind vom 3. August bis zum 30. September aufgerufen, die Kunstinstallation unter dem Motto „Deutschland ist eins: vieles“ mit eigenen Beiträgen mitzugestalten. Es können Werke in analoger, digitaler oder digitalisierter Form eingesandt werden. Umfassende Informationen unter: https://deutschland-ist-eins-vieles.art

Die Kunstwerke der Bürgerinnen und Bürger werden während der Einheitsfeierlichkeiten an den Außenseiten der kubusförmigen Installation präsentiert und fügen sich als täglich veränderndes Mosaik zu einem Gesamtkunstwerk zusammen.

Dr. Maria Nooke, Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur und Mitglied der Kommission: „Die Installation soll die Entwicklung Deutschlands in den vergangenen 30 Jahren in ihrer Vielfältigkeit aufzeigen. Wenn wir zum 3. Oktober die Einheit Deutschlands als Ergebnis der Friedlichen Revolution feiern, wollen wir auch die Beiträge all der Menschen würdigen, die die Einheit durch ihren Einsatz und ihr Wirken möglich gemacht und gestaltet haben. In dem geplanten Kunstprojekt können die vielen unterschiedlichen Ideen, Perspektiven und Wahrnehmungen in einzelnen kreativen Ausdrucksformen aufgegriffen und zu einem Gesamtkunstwerk gestaltet werden.“

Alle eingesandten Exponate können ab dem 5. September außerdem in einer virtuell begehbaren Ausstellung betrachtet werden, die laufend um neu eingereichte Beiträge ergänzt wird. 

Dr. Judith Enders, Mitbegründerin der Initiative „Dritte Generation Ostdeutschland“ und Mitglied der Kommission„Ganz gleich ob vor Ort auf dem Luisenplatz in Potsdam oder im virtuellen Museum – es ist wichtig, dass möglichst viele Menschen die Gelegenheit haben, an den besonderen Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit teilzunehmen. Wir hoffen, dass diese Einladung sehr viele Menschen erreicht und Lust weckt, sich künstlerisch-kreativ mit dem Motto des Jubiläumsjahres ‚Deutschland ist eins: vieles‘ auseinanderzusetzen.“

Zusätzlich zu den mit Bürger-Kunstwerken geschmückten Außenwänden wird der Innenraum der Kubus-Installation durch zehn von einer Jury ausgewählte Künstlerinnen, Künstler und -gruppen jeweils über drei Tage gestaltet. Unter der Leitfrage „30 Jahre Deutsche Einheit – 3 x 10: Unsere Zukunft neu denken“ können Kunstschaffende ihre Konzepte noch bis zum 9. August einreichen. Mehr unter: https://deutschland-ist-eins-vieles.de/3-oktober/3×10/

Hintergrundinformationen zum Jubiläumsjahr und zur Kommission 

Die Bundesregierung möchte die 30. Jahrestage der Friedlichen Revolution und der Deutschen Einheit als für ganz Deutschland einende Jubiläen begehen. Zu diesem Zweck wurde die Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ unter Vorsitz von Matthias Platzeck, Ministerpräsident a.D., eingesetzt und im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat eine Geschäftsstelle der Kommission eingerichtet. Mehr unter: https://deutschland-ist-eins-vieles.de/kommission/

Die Kommission reflektiert den bisherigen Transformations- und Vereinigungsprozess, um daraus Erkenntnisse für die weitere Ausgestaltung der Deutschen Einheit zu ziehen, und hat sich auf wichtige Meilensteine des Jubiläumsjahres „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ verständigt. Mehr unter: https://deutschland-ist-eins-vieles.de/meilensteine/

Die Arbeit der Kommission wird durch die „Geschäftsstelle 30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat unterstützt.

Pressekontakt:

Geschäftsstelle „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Alt-Moabit 140, 10557 Berlin
Telefon: 030 18 681-10394
Postfach: 

Die Kommission in den sozialen Medien:

https://www.instagram.com/deutschlandisteins

https://www.facebook.com/deutschlandisteinsvieles

https://twitter.com/eins_vieles

https://www.youtube.com/channel/UCTznV_lbBSGC8I4EF7yfORA